Objekt geschützt?

Aus Ottenbach
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ottebächler Nr.104 Mai 2001

Seit Dezember 1987 hat Ottenbach ein Naturschutzinventar: Das «Kommunale Inventar der Natur- und Landschaftsschutzobjekte». Es umfasst Hecken und Feldgehölze, Bäche und deren Bestockung, Baumgruppen und Einzelbäume, Feuchtgebiete und Trockenstandorte. Beigefügt ist eine vom Gemeinderat erlassene Verordnung, um Pflege und Unterhalt der erfassten Objekte zu gewährleisten.

Das damals neue Bau- und Planungsgesetz verpflichtete die Gemeindebehörden, ein solches Inventar zu erstellen. Eine lose Vereinigung von Naturschützerinnen und Naturschützern, die «Heckengruppe Ottenbach», übernahm diese Aufgabe mit viel Elan. Im Laufe des Jahres 1985 wurden unzählige Objekte geprüft, beschrieben und fotografiert, Pflanzen bestimmt, Pflegemassnahmen besprochen, Eigentümer kontaktiert und orientiert. Die Redaktion und Zusammenstellung der gesammelten Informationen besorgte der damalige Ortsplaner H. Wandeler. Entstanden ist ein Inventar mit ca. 60 Inventarblättern und der dazugehörenden zehnseitigen Verordnung. Der Ortsplan mit allen erfassten Objekten vermittelt eine gute Übersicht. Die Kantonalen Schutzgebiete entlang der Reuss, z.B. die Flachmoore Bibelaas und Gmeimatt (Eisfeld) sind nicht Bestandteil dieses Inventars.

In einer losen Folge im «Ottebächler» will die KNL (Kommission für Natur- und Landschaftsschutz) einige Schutz- Objekte näher beschreiben und bekannt machen.

In Sachen Natur hat aber in dieser Ausgabe der interessante Artikel der Holzkorporation Ottenbach Vorrang. Wenn Sie das Inventar jetzt schon kennen lernen möchten, können Sie auf der Gemeindekanzlei Einsicht nehmen. Auch die KNL- Mitglieder geben gerne Auskunft.

Präsident: Peter Eichhorn. Mitglieder: Heinz Leutert, Werner Meuter, Christian Müller, Kurt Schlegel,

KNL Ottenbach Peter Eichhorn

Keine Fotos

Zurück zu < Naturberichte und Geschichten 1

Zurück zur > Hauptseite