Mettler Paula Eichhorn- Mettler Ottenbach

Aus Ottenbach
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Mettler von Arth und Goldau

Ein altes Schwyzer Landleutegeschlecht

Ein Vorfahre der Mettler kam im 13. oder 14. Jahrhundert aus Unterwalden nach Arth. Auf Grund der zwischen den Ländern Unterwalden und Schwyz bestehenden Freizügigkeit, erhielt er das Unterallmeindrecht. Als Dank für die besonderen Dienste als Tierarzt wurde ihm auch das Oberallmendrecht geschenkt. Tatsache ist, dass die Mettler jahrhundertelang ohne Einspruch von irgendwelcher Seite beide Allmeinden gemeinsam benutzten, bis ihnen das Recht von der Oberallmeind bestritten und durch Gerichtsurteil vom Jahre 1778 erkannt wurde, dass die Mettler zwar auf beiden Allmeinden atzungsberechtigt seien, aber jeweilen sich zu entscheiden haben, von welcher sie Jahresnutzen beziehen wollen.

Durch Akten gesichert erscheint 1479 ein Mettler Gilg, Ratsherr in Arth, in den Annalen. In der Folge sind bis zu Mettler Augustin geb. 1863, Kantonsrat 1908, Bezirksrat 1914, Statthalter 1918 Bezirksamman 1920 in allen Jahrhunderten Mettler in öffentlichen Ämtern erwähnt. Bemerkenswert ist auch, dass in der Schlacht bei Marignano, 1515, fünf des Mettlergeschlechtes umkamen, zwei im Villmergerkrieg 1712. Ebenfalls zwei Mettler mussten ihr Leben im Sonderbundskrieg 1847 lassen. Ein dritter, der beim Spatz an einem Fleischbein erstickte, wurde nicht zu den Gefallenen gerechnet!

Die Herkunft und die Vorfahren von Paula Eichhorn- Mettler

  • 23.Januar 1902 Ober- Äschi, Goldau, †20.Nov. 1983 Ottenbach


Die beiden Schlagheimwesen

Die beiden Heimwesen im Schlag im Bergsturzgebiet, in ältern Urkunden auch Schladi, Schlaadt, Schlad, Schlatt, heute meistens Schlag genannt, sind im 15. Jahrhundert, wenigstens der obere Schlag, im Besitze einer Familie Mettler gewesen.

Wie es zu den Mettler im Ober- Äschi kam

Die Gebrüder Josef Martin und Franz Karl Mettler hatten am 5. Oktober 1818 die Matte Äschi samt Wald und ein Streuried im Sägel gekauft. Die beiden Brüder erstellten 1819 das jetzige Haus im Ober- Äschi aus dem frisch gekauften schlagreifen Wald. Das Haus wurde im Laufe der Zeit einige Mal aus- und umgebaut, der Kern ist aber immer noch das Haus von 1818.

Die Stammlinie von Paula Eichhorn- Mettler ist von Gilg Mettler 1479 an lückenlos nachweisbar.

Paula ist die Tochter von Josef Franz Karl Mettler *20.Dez.1857 †21. März 1912 und Maria Horat 28. Jan. 1864 †19. April 1948. Sie wuchs als Drittjüngste zusammen mit 5 Schwestern und 3 Brüdern auf dem Bauernhof Ober- Äschi, Goldau, auf. Im Januar 1926 heiratete sie Josef Eichhorn, Sonnenberg, Arth. Am 2. April 1928 kauften sie die landwirtschaftliche Liegenschaft mit Hausteil Weihermatt 8, Ottenbach und die junge Familie zog mit den Kindern Josef und Annemarie nach Ottenbach. Hier wurden auch die Kinder Paula, Margrit, Franz und Peter geboren.

Die weitere Entwicklung der Familie Eichhorn- Mettler steht im Wikipeter unter >>>Eichhorn. Bei Peter Eichhorn kann die Stammtafel ab Eichhorn- Mettler eingesehen werden.


Zum Lebenslauf von >>>Eichhorn-Mettler Paula *23. Januar 1902 20. November 1983


Quelle: „Familienchronik der Mettler vom Schönenboden und Ober- Äschi, Goldau“. Autoren und Herausgeber: Alois und Simon Mettler, Schönenboden, Goldau, im Jahre 2000. Format A4, ca 100 Seiten, broschiert, mit vielen Fotos und Stammtafeln. Diese Broschüre ist ein „muss“ für jeden Mettler- Nachfahren.

Zurück zur Hauptseite