Gemeinderäte seit der Jahrhuntertwende (ab 1898): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ottenbach
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 7: Zeile 7:
 
Angaben zum Bürgerort: Familiennamenbuch der Schweiz, Ausgabe 1989 pe
 
Angaben zum Bürgerort: Familiennamenbuch der Schweiz, Ausgabe 1989 pe
  
Die Liste zeigt, dass die alten Ottenbacher Geschlechter die Geschicke der Gemeinde bis etwa 1960 fest in der Hand hatten. 1978 wurde der erste, vollständig aus nicht Ottenbacher Geschlechtern zusammengesetzte Gemeinderat gewählt. Ebenfalls 1978 zog die erste Frau in den Gemeinderat ein.
+
Die Liste zeigt, dass die alten Ottenbacher Geschlechter die Geschicke der Gemeinde bis etwa 1960 fest in der Hand hatten. 1978 wurde der erste, vollständig aus nicht Ottenbacher Geschlechtern zusammengesetzte Gemeinderat gewählt. Ebenfalls 1978 zog, mit Elisabeth Kunz- Kohler die erste Frau in den Gemeinderat ein. Man kann vermuten, dass mit Peter Eichhorn 1978 auch der erste Katholik gewählt wurde.
 +
 
 +
In den folgenden Jahren bis Heute (2008) sind keine Ottenbacher Geschlechter mehr im Gemeinderat vertreten.
 +
 
 +
Die  Gemeinderäte ohne Ottenbacher Bürgerrecht wurden aber ausnamslos ins Bürgerrecht aufgenommen. Der praktische Grund war, dass der, neben dem politischen Gemeinderat, existierende bürgerliche Gemeinderat, vollständig besetzt sein musste. Der bürgerliche Gemeinderat war vor Allem für die Einbürgerung zuständig. Mit der neuen Kantonalen Verfassung von 20???? wird dieses Gremium überflüssig.  
  
  

Version vom 10. Juni 2008, 11:25 Uhr

Erschienen im Ottebächler Nr. 72 Dezember 1995 (Jahre 1898 - 1990)

Autoren: Willy Pfäffli, Ottenbach, (Jahre 1898 - 1990), Hansruedi

Böhler, Gemeindeschreiber, (Jahre 1994 - 2006)

Angaben zum Bürgerort: Familiennamenbuch der Schweiz, Ausgabe 1989 pe

Die Liste zeigt, dass die alten Ottenbacher Geschlechter die Geschicke der Gemeinde bis etwa 1960 fest in der Hand hatten. 1978 wurde der erste, vollständig aus nicht Ottenbacher Geschlechtern zusammengesetzte Gemeinderat gewählt. Ebenfalls 1978 zog, mit Elisabeth Kunz- Kohler die erste Frau in den Gemeinderat ein. Man kann vermuten, dass mit Peter Eichhorn 1978 auch der erste Katholik gewählt wurde.

In den folgenden Jahren bis Heute (2008) sind keine Ottenbacher Geschlechter mehr im Gemeinderat vertreten.

Die Gemeinderäte ohne Ottenbacher Bürgerrecht wurden aber ausnamslos ins Bürgerrecht aufgenommen. Der praktische Grund war, dass der, neben dem politischen Gemeinderat, existierende bürgerliche Gemeinderat, vollständig besetzt sein musste. Der bürgerliche Gemeinderat war vor Allem für die Einbürgerung zuständig. Mit der neuen Kantonalen Verfassung von 20???? wird dieses Gremium überflüssig.


1898

Gottlieb Gattiker, Präsident, Bürger von Horgen

Gottlieb Berli

Jacob Berli

Heinrich Gut

Heinrich Hegetschweiler

1901

Gottlieb Gattiker, Präsident

Gottlieb Berli

Jacob Berli

Heinrich Hegetschweiler

Jean Sidler

1904

Heinrich Hegetschweiler, Präsident

Gottlieb Berli

Jacob Berli

Jean Sidler

Heinrich Berli

1907

Heinrich Gut, Präsident

August Hegetschweiler

Emil Leutert- Funk

Albert Schneebeli- Leutert

Gottlieb Sidler

1910

David Hegetschweiler, Präsident

August Hegetschweiler

Emil Leutert- Funk

Gottlieb Sidler

David Bär

1913

David Hegetschweiler, Präsident

August Hegetschweiler

Gottlieb Sidler

David Bär

Jakob Berli

1916

Albert Schneebeli, Präsident

August Hegetschweiler

Heinrich Berli

Jakob Nievergelt, 1877, aus Stallikon

August Spörri, 1904, aus Deutschland

1919

Jakob Berli- Hauenstein, Präsident

Heinrich Berli

Jakob Nievergelt

Albert Schneebeli

August Spörri,

1922

Jakob Hofstetter, Präsident

Ulrich Gut-Bär

August Hegetschweiler

Heinrich Hegetschweiler- Schneebeli

Jakob Hegetschweiler- Grob

1925

Jakob Hofstetter, Präsident

Ulrich Gut- Bär

Heinrich Hegetschweiler- Schneebeli

Jakob Hegetschweiler- Grob

Albert Berli- Hug

1928

Ulrich Gut Präsident

Albert Berli- Hug

Gottlieb Spörri- Sommer

Jakob Hauenstein- Berli

Walter Leutert- Schneebeli

1931

Ulrich Gut, Präsident

Gottlieb Spörri- Sommer

Jakob Hauenstein- Berli, 1876 aus Tegerfelden AG

Ernst Berli- Bolliger

Gottlieb Schoch- Sidler

1934

Heinrich Hegetschweiler- Schneebeli, Präsident

Gottlieb Spörri- Sommer

Jakob Hauenstein- Berli

Ernst Berli- Bolliger

Otto Leutert- Frei

1938 (Anzahl Stimmberechtigte 261)

Walter Leutert- Schneebeli, Präsident 159

Heinrich Hegetschweiler 144

Alfred Schneebeli- Häberling 152

Albert Sidler- Stettler 148

Albert Berli 123

1942 (Anzahl Stimmberechtigte 264)

Walter Leutert- Schneebeli, Präsident 156

AlfredScheebeli- Häberling 152

Albert Berli- Spillmann 147

Louis Häusermann 157, 1942, aus Egliswil AG

Jakob Hauenstein- Berli 145

1945 (Anzahl Stimmberechtigte 273)

Ersatzwahl

ausgetreten Walter Leutert- Schneebeli

Albert Berli- Spillmann, Präsident 152

Emil Berli- Huber 137

1946 (Anzahl Stimmberechtigte 273)

Albert Berli- Spillmann, Präsident 194

Alfred Schneebeli- Häberling 185

Louis Häusermann 185

Emil Berli- Huber 182

Ernst Schneebeli- Stettler 182

1948 (Anzahl Stimmberechtigte 284)

Ersatzwahl

ausgetreten Louis Häusermann

Otto Berli- Christen 140

1950 (Anzahl Stimmberechtigte 279)

Ernst Schneebeli- Stettler, Präsident 210

Otto Berli- Christen 205

Otto Spörri 200

Albert Sidler- Berli 199

Zweiter Wahlgang

Ernst Berli- Bolliger 130

1954 (Anzahl Stimmberechtigte 277)

Ernst Schneebeli- Stettler, Präsident 195

Otto Spörri 194

Alfred Häberling- Hegetschweiler 181

Albert Hegetschweiler- Berli 177

Albert Sidler- Berli 173

1956 (Anzahl Stimmberechtigte 278)

Ersatzwahl

gestorben Ernst Schneebeli- Stettler

Otto Funk- Hausheer 108

Albert Sidler-Berli, Präsident 103

1958 (Anzahl Stimmberechtigte 294)

Albert Berli- Spillmann Präsident 193

Albert Hegetschweiler- Berli 190

Walter Ritschard- Hegetschweiler 172, 1958, aus Oberhofen am Thunersee

Otto Funk-Hausheer 169

Jakob Hauenstein- Schilliger 103

1962 (Anzahl Stimmberechtigte 306)

Otto Spörri, Präsident 151

Walter Ritschard- Hegetschweiler 202

Willi Berli- Wüst 160

Zweiter Wahlgang

Schneebeli Fritz 172

Schauber Adolf 117, 1878 Zürich, aus Deutschland

1966 (Anzahl Stimmberechtigte 313)

Werner Leutert- Kohler 198

Adolf Schauber- Widmer 185

Fritz Schneebeli 171

Alfred Girschweiler- Cerutti 165, Bürger von Hombrechtikon

Fritz Blattmann 163, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften möglich)

Zweiter Wahlgang

Adolf Schauber- Widmer, Präsident 137

1970 (ab 1970 mit Frauenstimmrecht) Anzahl Stimmberechtigte 688

Adolf Schauber- Widmer, Präsident 428

Werner Leutert- Kohler 414

Fritz Blattmann 279

Alfred Girschweiler- Cerutti 267

Konrad Wüest- Nyfeler 258, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften

möglich)

1972 (Anzahlstimmberechtigte 751)

Ersatzwahl Austritt von Alfred Girschweiler- Cerutti

Peter Blatter 215, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften möglich

1974 (Anzahl Stimmberechtigter 798)

Adolf Schauber- Widmer Präsident 390

Konrad Wüst- Nyfeler 383

Kurt Raggenbass 339

Willy Bonvin- Feer 311

Walter Berli 284

1978 (Anzahl Stimmberechtigte 826)

Erster Gemmeinderat, in dem keine alten Ottenbacher Geschlechter vertreten sind

Willy Bonvin- Feer 493, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften

möglich)

Kurt Raggenbass 365, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften

möglich)

Adolf Schauber- Widmer 350

Peter Eichhorn 345, Bürger von Arth SZ

Elisabeth Kunz 311, Bürgerin von? (verschiedene CH- Ortschaften möglich) Erste Frau im Gemeinderat (vorliegende Liste seit 1898)

Zweiter Wahlgang

Willy Bonvin, Präsident 333

1982 (Anzahl Stimmberechtigte 916)

Willy Bonvin, Präsident 435

Eichhorn Peter 420

Elisabeth Kunz 399

Rudolf Luginbühl 374, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften

möglich)

Ulrich Weber 362, Bürger von? (verschiedene CH- Ortschaften möglich)

1986 (Anzahl Stimmberechtigte 1 '145)

Ulrich Weber, Präsident 357

Rudolf Luginbühl 381

Reinhard Saxer 305

Verena Fanger 296

Urs Aerni 251

1990 (Anzahl Stimmberechtigte 1'305)

Ulrich Weber, Präsident 689

Verena Fanger 663

Urs Aerni 588

Reinhard Saxer 581

Lukas Burger 510

1990 (Anzahl Stimmberechtigte 1'474)

Ernst Zingg, Präsident 552

Lukas Burger 475

Trudi Streule 421

Marino Crescionini 384

Michael Baumann 340

1998 25. Januar (Stimmberechtigte 1’489

Zingg Ernst, Präsident 397

Hiltpold Armin 391

Streule Trudi 378

Weber Huguenin Kurt 377

Crescionini Marino 374

2002 27. Januar (Stimmberechtigte 1’582

Luginbühl Ruedi, Präsident 370

Weber- Huguenin Kurt 430

Streule Trudi 416

Hiltpold Armin 404

Strebel Marco 379

2003 1. April

Stille Ersatzwahl

Wegzug von Hiltpold Armin

Ruh Bruno

2005 18. Januar

Stille Ersatzwahl

Wegzug von Präsident Luginbühl Ruedi

Nikles René

2005 27. Februar (Stimmberechtigte 1'620)

Ersatzwahl des Präsidenten

Weber- Huguenin Kurt 582

2006 12. Februar (Stimmberechtigte 1'637)

Weber- Huguenin Kurt, Präsident 725

Nikles René 497

Ruh Bruno 496

Ackermann Rita 480

Schumacher Fritz 400