Funk Rudolf, gestorben 19.August 1925 im Alter von 84 Jahren: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ottenbach
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Alt Gerichtspräsident, Ottenbach''' Im Alter von 84 Jahren starb am 19. August 1925 in Ottenbach alt Gerichtspräsident Rudolf Funk. Mit ihm ist eine mark…“)
 
 
(7 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Alt Gerichtspräsident, Ottenbach'''
 
'''Alt Gerichtspräsident, Ottenbach'''
 +
 +
[[Datei:Funk gerichtspräsident.jpg|miniatur|Bezirksgericht Affoltern a.A. Gerichtspräsident Rudolf Funk, Ottenbach, mitte, mit vier Richterkollegen und dem Gerichtsschreiber, um 1900]]
 +
[[Datei:Rest funk gartenwirtsch.JPG|miniatur|]]
  
 
Im Alter von 84 Jahren starb am 19. August 1925 in Ottenbach alt Gerichtspräsident Rudolf Funk.
 
Im Alter von 84 Jahren starb am 19. August 1925 in Ottenbach alt Gerichtspräsident Rudolf Funk.
Zeile 15: Zeile 18:
  
  
Funk-Beiname in Ottenbach: s'Richters
+
Der Albisfreund, 1939, Verlag Schönbächler&Co. Affoltern Regionalbibliothek Affoltern
 +
 
 +
 
 +
''Funk-Beiname in Ottenbach: s'Richters''
  
Quelle: Der Albisfreund, 1939, Verlag Schönbächler&Co. Affoltern Regionalbibliothek Affoltern
+
''Siehe auch [[Übernamen,Spitznamen, Beinamen in Ottenbach]]''
  
  
Zurück zu Personen in Ottenbach
 
  
Sie auch [[Übernamen,Spitznamen, Beinamen in Ottenbach]]
+
Zurück zu [[Personen in Ottenbach offene Daten]]

Aktuelle Version vom 13. Dezember 2020, 01:19 Uhr

Alt Gerichtspräsident, Ottenbach

Bezirksgericht Affoltern a.A. Gerichtspräsident Rudolf Funk, Ottenbach, mitte, mit vier Richterkollegen und dem Gerichtsschreiber, um 1900
Rest funk gartenwirtsch.JPG

Im Alter von 84 Jahren starb am 19. August 1925 in Ottenbach alt Gerichtspräsident Rudolf Funk. Mit ihm ist eine markante Persönlichkeit verschwunden, volkstümlich und vorbildlich zugleich. In einfachen Verhältnissen in der väterlichen Mühle in Rickenbach-Ottenbach aufgewachsen, besuchte er die damalige "Amtsschule" in Mettmenstetten. In späteren Jahren, nachdem er sich in Ottenbach ein eigenes Heim und eigenen Haushalt gegründet hatte, widmete er sich der Landwirtschaft und betrieb nebenbei eine Wirtschaft. Für die Geschehnisse der engeren und weiteren Heimat war dem Verstorbenen ein besonderes Verständnis eigen. Aufgeweckten Geistes war Rudolf Funk steht’s dabei, wo etwas Gutes zu fördern war. Für alle Fragen des öffentlichen Lebens hatte der junge Mann grösstes Interesse.

So erwarb sich der Verstorbene das Vertrauen seiner Mitbürger, die ihn im Jahre 1860 zum Gemeinderatsschreiber, 1876 zum Friedensrichter wählten. Beide Ämter besorgte er mit vorbildlicher Treue. Sein offener, fester Charakter und das stark ausgeprägte Pflichtbewusstsein gaben ihm auf seiner Laufbahn immer wieder die gerade Richtung an. 1890 wurde er ins Bezirksgericht und 1889 zu dessen Präsidenten gewählt. Volle 20 Jahre lang bekleidete er dieses verantwortungsvolle Amt mit grösster Gewissenhaftigkeit und vollem Verständnis.

Rudolf Funk gehörte auch vier Amtsperioden als Mitglied dem Kantonsrate an.

Er hat also in der mannigfaltigsten und uneigennützigsten Weise seine Arbeitskraft in den Dienst vor allem seiner Heimatgemeinde und des Amtes gestellt.

Das Ämtlervolk wird daher mit Dank sich steht’s dieses Mannes erinnern.


Der Albisfreund, 1939, Verlag Schönbächler&Co. Affoltern Regionalbibliothek Affoltern


Funk-Beiname in Ottenbach: s'Richters

Siehe auch Übernamen,Spitznamen, Beinamen in Ottenbach


Zurück zu Personen in Ottenbach offene Daten