Ein kühles Eis für Alle!

Aus Ottenbach
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ottebächler Nr. 108 Januar 2002

Die beiden Riedgebiete Bibelaas und Gmeimatt entlang des Fabrikkanals sind «Flachmoore von nationaler Bedeutung". Hier gedeihen z.B. das gefleckte Knabenkraut und die Sibirische Schwertlilie. Beide Naturschutzgebiete sind im Besitz des Kantons Zürich. Nach genauen Vorgaben werden sie von Ottenbacher Bauern im Auftrag des Kantons bewirtschaftet. Eine Ausnahme ist das sogenannte «Eisfeld» im untersten Teil der Gmeimatt. Es wird ebenfalls nach den gleichen Schutzauflagen bewirtschaftet, ist aber im Besitz der Ottenbacher Primarschulgemeinde.

Seit vielen Jahrzehnten wird im Herbst das Wasser des Stampfenbächli (>>Bäche in Ottenbach) in das Ried umgeleitet in der Hoffnung, dass sich im Winter der dadurch entstandene Weiher mit Eis bedeckt. Bis es so weit ist, braucht es einige Vorarbeiten. Bewirtschafter Roger Hegetschweiler muss im Herbst die Streue rechtzeitig mähen und abführen. Zusätzlich wird die ganze Fläche noch einmal gesäubert, damit später möglichst wenig «Güsel» auf dem Wasser schwimmt. Walter Hegetschweiler ist, im Auftrag der Schule, Eiswart. Nach der Streuernte bringt er die Stauung an, leitet das Bächli um, muss auch immer wieder kontrollieren, ob Besserwisser das Stausystem verändert haben. Nun kommt das Warten auf die grosse Kälte.

Eisfeld gut

Am Sonntag, 16. Dezember 2001, war es soweit. Eine riesige Fläche mit ca. 10 000 m2 spiegelblankem Eis war begehbar. Eiswart Walter Hegetsch weiler war zu dieser Zeit in wärmeren Gefilden. Sohn Roger, Stellvertreter, trat deshalb in Aktion: Hockey- Tore, Sitzbänke, Abfallkübel, Absperrungen, Informationstafeln usw. mussten gebracht oder installiert werden. Dem leichten Schneefall rückte Roger mit Wischmaschine und Schneeschleuder zu Leibe (bis Dato 15 Stunden!).

Mehr Licht! (Goethe)

Eine Erleuchtung der besonderen Art hatte Gemeindeschreiber HR. Böhler: Eine Beleuchtung musste her! Mit Bewilligung des Zivilschutzes setzt er die Idee gleich selber um und schon am Dienstagabend erstrahlte das Eisfeld im Lichte der Zivilschutz- Beleuchtungsanlage. Insgesamt an sechs Abenden installierte HR. Böhler mit den Helfern René Grab, Remo Marchioni und Sepp Suter die Anlage.

Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten!

Während dem Schreiben dieses Artikels regnet es. Ob es diesen Winter noch einmal Eis gibt? Die vielen begeisterten BenutzerInnen hoffen es. Oder dann im nächsten oder übernächsten Jahr.

Weihnachten 2001

KNL Ottenbach, Peter Eichhorn

Limerick

Gross Otto lief auf dem Eise

Das Eis, es krachte ganz leise

Hoch sprang er den Axel

Sein Söhnchen, der Maxel

Stand trauernd am Ufer als Waise


3 S/W FotosA

Zurück zu > Naturberichte und Geschichten 1

Zurück zur > Hauptseite